Simples Language Menu in Fluid TYPO3 realisieren

Wenn man mit Fluid und FluidTypo3 ein Language-Menü erstellen möchte kann den von VHS mitgelieferten ViewHelper verwenden.

Anbei ein schönes und einfaches Beispiel um ein Sprachmenü umzusetzen.

Mehr Informationen zum Viewhelper findet man hier: https://fluidtypo3.org/viewhelpers/vhs/master/Page/LanguageMenuViewHelper.html

Tabellen im TYPO3 Backend ausblenden

Gerade bei IRRE* Tabellen Verknüpfungen in TYPO3 Extensions ist es oft sinnvoll die Tabellen nicht im List Modul anzeigen zu lassen.

Mit TypoScript ist es einfach möglich, gewünschten Tabellen auszublenden.

Fügen Sie einfach folgendes TypoScript in das Seiten-TSconfig der betreffenden Seite oder im User-TS eines Uers ein.

* Inline Relational Record Editing

Voreingestellte Title-Tags für Links in TYPO3 anpassen

Wer mit TYPO3 arbeitet, kennt das Problem: Beim Einfügen deines Links wird das Title-Feld mit “Opens internal link in current window” oder einer der weiteren Varianten für Filelinks und E-Mail-Links vorbefüllt. Das ist relativ lästig und sollte nicht einfach ignoriert werden, da der Title als Tooltip eingeblendet wird, wenn man mit der Maus auf den entsprechenden Link zeigt.

Folgendes TypoScript, das in das TSconfig-Feld der Rootpage gehört, schafft Abhilfe:
Weiterlesen

Leitfaden für KMU-Webseiten

To whom it may concern – Ein kleiner Leitfaden, wie KMU mehr aus ihren Webseiten holen können:
Eine KMU-Webseite ist eines der wichtigsten Instrumente der Kundenakquise & Kundenbindung. Aufgrund dessen sollte man davon ausgehen, dass die vergleichsweise kleinen und weniger komplexen KMU-Internetauftritte mehrheitlich gut gemacht sind und den Ansprüchen genügen.

Doch die Realität sieht anders aus: Ein Großteil der Auftritte hat lediglich im Vorhandensein der Internetadresse auf Visitenkarten und Prospekten eine Daseinsberechtigung. Soll heißen: Erstellt nach dem Motto „Wir brauchen heutzutage halt eine Homepage“ verweilen die Seiten über Jahre unverändert auf den Servern und man wundert sich, warum sich kein Erfolg einstellen will.

weiterlesen unter www.analog.de/kmu-websites-erfolgreich-betreiben/

TemplaVoila FCE: Klassen für Container per Dropdown bzw. Select-Field im Backend auswählbar machen

Wer mittels TemplaVoila eigene Contentelemente erstellt, stößt früher oder später auf folgende Problemstellung:

Es soll verschiedene Varianten eines Flexible Content Elements geben, die sich nur durch Textfarben oder Hintergründe unterscheiden. Der Quellcode der Elemente differiert nur durch verschiedene Klassen des Elternelements (z.B. <div class=”red”> oder <div class=”blue”>). Eine wenig elegante Lösung wäre es nun, für jede dieser Situationen eine eigenes CE zu erstellen, da dies das Backend unnötig aufbläst und zudem mehr Zeit in Anspruch nimmt.

TemplaVoila bietet die Möglichkeit, diese Klassen per Select-Field in der Editieransicht des Contentelements auswählbar zu machen.
Weiterlesen

Schnellerer Workflow beim Kopieren von Contentelementen mit dem TemplaVoila-Pagemodul

Wer im TemplaVoila Pagemodul ein Inhaltselement auf mehrere Seiten des Internetauftritts kopieren möchte, kennt das Problem:

  1. Nach dem Einfügen verschwindet der Paste-Button – um das Element ein zweites Mal einzufügen, muss erneut der Copy-Button betätigt werden, was den Workflow erheblich verlangsamt.
  2. Die kopierten Elemente sind auf “hidden” gesetzt und dem Elementtitel wird ein (copy) vorangestellt. Das kopierte Element muss also noch editiert und auf “sichtbar” geschaltet werden, ehe es auf die Öffentlichkeit losgelassen werden kann.

Um dies zu verhindern, fügen wir im TS-Field der Rootpage die folgenden Zeilen TypoScript ein:

Viel Spaß beim weniger mühsamen Kopieren!

Tutorial: Framework jQuery Mobile – Aufbau einer Mobile Version Ihres Internetauftritts

Dieses Tutorial zeigt den grundlegenden Aufbau einer Mobilversion unter Verwendung des Frameworks jQuery Mobile. Es werden Kenntnisse zu HTML und CSS vorausgesetzt. Sämtliche Links zu benötigten Dateien finden Sie am Ende dieser Seite.

Die Anzahl der Mobiltelefone, die Internetseiten anzeigen können, steigt von Tag zu Tag. Grund genug, darüber nachzudenken, eine eigene Mobile Version der eigenen Website anzubieten, denn für Handys und Smartphones gelten ein wenig andere Regeln, als für Desktop-Rechner, so dass die “normale” Version der Seite meist nicht optimal auf Mobiltelefonen funktioniert. Als Beispiele seien die kleinere Auflösung und die geringere Rechengeschwindigkeit von Handys erwähnt. Weiterlesen